Volksbank Girokonto – Zinsen, Konditionen und Gebühren

Recherche GirokontoDie Volksbank gehört zu den bundesweit größten privaten Banken. Sie verfügt über einen breiten Filialnetz sowie ein umfangreichens Online-Angebot. Für (potenzielle) Kunden ist es wichtig zu wissen, dass sich die Konditionen und Gebühren für eine Girokonto von Region zu Region unterscheiden können.

Die Volksbank besteht aus vielen unterschiedlichen Regionalbanken, die sich unter der Bezeichnung „Volksbanken und Raiffeisenbanken“ zusammengeschlossen haben. Vor allem das dichte Netz an Geldautomaten ist ein großer Vorteil für Interessenten, die ein Girokonto abschließen wollen. Auch in kleineren Städten und Gemeinden stehen Geldautomaten zur Verfügung, an denen die Kunden mit der VR-Card kostenfrei Geld abheben können. Am Kontoauszugsdrucker können Auszüge abgeholt und so der Kontostand überprüft werden. Zudem wird großen Wert auf eine persönliche Beratung gelegt. Alle Filialen haben kundenfreundliche Öffnungszeiten. Parallel können Kunden das Bankkonto jedoch auch online führen.

Erst ab 1000 Euro pro Monat kostenlos

Jede Regionalbank, die zu den Volksbanken gehört, bietet seinen Kunden die Führung eines Girokontos an. Der Kunde kann entscheiden, ob er das Konto online führen oder alle Bankgeschäfte traditionell über die Filiale abwickeln möchte. Im Gegensatz zu vielen anderen Banken, welche die Option für das Online-Banking automatisch freischalten, muss dies bei der Volksbank separat beantragt werden. Eine Gebührenermäßigung oder einen Erlass gibt es auch für die ausschließliche Onlineführung nicht.

Einige Regionalbanken aus dem Verbund bieten eine kostenlose Kontoführung bei einem monatlichen Mindestgeldeingang an. Dieser liegt in der Regel bei 1000 Euro und muss den Zusatz Lohn, Gehalt oder Rente tragen. Eine einfache monatliche Einzahlung auf das Girokonto reicht für Erlass der Konotführungsgebühren nicht aus.
Zudem unterscheiden sich die Konditionen bei den Regionalbanken mitunter sehr erheblich. Es lohnt sich demnach, die Angebote sehr intensiv zu vergleichen. Bei einigen Banken sind alle Posten der Kontoführung mit den Gebühren abgedeckt, andere Institute begrenzen die Anzahl der monatlichen Überweisungen oder berechnen Bargeldeinzahlung extra.

Kreditkarte und Dispokredit als Zusatzoptionen

Zu jedem Girokonto gehört eine VR-Card, bei der bundesweit an allen Geldautomaten des VR-Netzes kostenlos Bargeld abgehoben werden kann. Der Empfang von Kontoauszügen ist jedoch nicht bundesweit möglich, sondern nur bei den Filialen der jeweiligen Regionalbank. Eine Kreditkarte wie Visa oder MasterCard ist nicht automatisch enthalten. Sie muss separat beantragt werden und wird nur für Kunden ausgestellt, die ein eigenes Einkommen und eine sehr gute Bonität haben. Zudem wird sie nicht kostenlos ausgegeben und ist auch nicht in den monatlichen Kontogebühren enthalten. Die Kreditkartengebühr wird einmal im Jahr extra berechnet.

Auch einen Dispositionskredit gibt es nur auf Antrag und auch nur dann, wenn regelmäßig Geldeingang auf das Bankkonto vorhanden ist. Die Höhe, die gewährt wird, liegt in der Regel weit unter den für viele Banken obligatorischen drei Monatsgehältern. Die Bonität der Kunden wird vor der Gewährung des Dispokredites genau geprüft. Der Antrag muss in der Regel in der Filiale gestellt werden, eine Online-Anfrage ist nicht möglich.

Karten, wie die VR-Card oder eine Kreditkate werden nur persönlich an den Kunden ausgegeben. Der Versand per Post ist für die meisten Regionalbanken, die zum Verbund der Volksbanken gehören, nicht obligatorisch. Aus Sicherheitsgründen muss die Karte in der Stammfiliale zu den Öffnungszeiten persönlich abgeholt werden.

Fazit: Die Vorteile und Nachteile

Wer sich für ein Girokonto bei der Volksbank entscheidet, bekommt eine persönliche Beratung und führt sein Konto sehr filialgebunden so, wie es vor der Einführung des Internetbankings bei allen Banken Standard war. In der Regel werden bundesweit von allen Filialen Kontoführungsgebühren verlangt, es gibt nur sehr wenige Ausnahmen. Die Eröffnung kann nicht online durchgeführt werden, sondern der Kunde muss eine Filiale aufsuchen und ein persönliches Gespräch mit dem Bankberater führen. Das Abheben von Bargeld ist an den Geldautomaten aller Filialen bundesweit möglich, unabhängig davon, um welche Regionalbank aus dem Verbund es sich handelt. Für den Auslandseinsatz der VR-Card und der Kreditkarte entstehen sowohl beim Bezahlen als auch beim Geldabheben zusätzliche Kosten.

Von großem Vorteil ist die filialgebundene Kontoführung für Menschen, die kein Internetbanking nutzen möchten. Zudem sind die Volksbanken für eine besonders schnelle Buchung der Posten bekannt.

Als Nachteil sind in jedem Fall die Kosten und die enge Gebundenheit an die Stammfiliale zu nennen. Im Vergleich mit anderen Banken sind die Gebühren bei der Volksbank recht hoch. Zudem sind die Guthabenzinsen mit weniger als 1% sehr niedrig angesetzt. Der Zinssatz für die Inanspruchnahme eines Dispositionskredites ist dagegen recht hoch. Die separate Beantragung von eigentlich selbstverständlichen Leistungen wie einer Kreditkarte oder Online-Banking ist im Vergleich zu anderen Angeboten nicht mehr zeitgemäß.

Bilderquellen: © nyul / Fotolia

Comments are closed.