Sparkasse: Kredit trotz Schufa Eintrag möglich?

Die Sparkasse ist für sehr viele Menschen in Deutschland nicht nur eine Finanzdienstleister, sonder auch die „Hausbank“ im klassischen Sinne. Deshalb häufig auch die ersten Anlaufstelle für Kredite. Wie verhält sich die Sparkasse wenn es um Kredite trotz eines negativen Schufa-Eintrags geht?

Generell spielt die Schufa bei den Sparkassen eine sehr wichtige Rolle. Allerdings ist nicht jeder Schufa Eintrag gleichzusetzen mit einer negativen Bonität. Denn auch Telefonanbieter oder die Bank, bei der das Tages- oder Festgeldkonto liegt, machen eine Meldung bei der Schufa. Hierbei handelt es sich nicht um negative Einträge sondern um Vermerke, die keinen schlechten Einfluss auf die Bonität haben.

Möglichkeiten für einen Kredit bei Schufa Einträgen

Ohne eine externe Absicherung lehnt die Bank die Kreditanfrage ab. Denn die Schufa spielt keine untergeordnete, sondern eine primäre Rolle. Sparkassen haben aber auch ihren eigenen Score, der ebenso in die Bewertung einfließt.

Gehen zum Beispiel seit mehreren Jahren sichere Gehälter in adäquater Höhe auf dem Girokonto ein, kann es sogar vorkommen, dass der Sparkassenberater einem Kleinkredit trotz eingeschränkter Bonität zustimmt. Dies ist aber nicht die Regel, sondern eher eine Einzelfallentscheidung. Wenn der Kredit auf klassischem Weg verwehrt wird, können Kunden der Sparkasse auf alternativen Wegen zur Zustimmung gelangen.

Das persönliche Gespräch und ein Angebot alternativer Sicherheiten spielen hierbei eine wichtige Rolle. Wer beispielsweise über einen Bausparvertrag oder eine kapitalbildende Versicherung in Höhe der Kreditsumme verfügt, kann mit einer Zusage rechen, sofern er die Versicherung oder den Sparvertrag überschreibt und als Absicherung hinterlegt.
Ebenso ist es möglich, durch eine Bürgschaft oder einen Mitantragsteller zur Zustimmung zu gelangen. Mit einem negativen Schufa Eintrag muss der Verbraucher kreativ sein und Alternativen anbieten, um die Schufa auszugleichen und dem Berater im persönlichen Gespräch zu offenbaren, dass er zahlungswillig und zahlungsfähig ist. Auch die Dauer der Kontoführung bei der Sparkasse kann hierbei durchaus eine wichtige Rolle spielen.

Wie bewertet die Sparkasse die Schufa Auskunft?

Die „normale“ Schufa-Auskunft gibt unter Umständen keine detaillierten Inhalte preis. Bei einer Kreditvergabe kann das bedeuten, dass ein bereits getilgter Betrag noch ersichtlich ist.

Um die Bonität zu optimieren und Transparenz zu schaffen, lohnt sich die Mitnahme der persönlichen Selbstauskunft. Hier steht konkret aufgelistet, um welche Summe es sich handelt und in welchem Zusammenhang die Eintragung erfolgte. Die Transparenz wird positiv bewertet und kann durchaus dabei helfen, den gewünschten Kredit bei der Sparkasse zu erhalten.

Skeptisch wird der Bankberater nur, wenn außer dem Girokonto bei der Hausbank weitere Konten existieren. Hier lohnt sich Offenheit, die man am besten mit dem Kontostand erbringt. Zum Beispiel beim Tagesgeld, das sich gleich als Sicherheit für den Kredit eignet und von der Sparkasse als Eigenkapital bewertet wird. Da Sparkassen ihren Score haben, hat der Antragsteller neben der Schufa Auskunft eine weitere Hürde zu überwinden.

Es lohnt sich vor der Beantragung, seine Zahlungsmodalität auf dem Girokonto zu prüfen und in Erfahrung zu bringen, ob man im Dispo war und in welchem Zeitraum man die Differenz ausgeglichen hat. Im Zweifelsfall ist dazu geraten, einen Bürgen zu nennen oder den Kredit gemeinsam mit dem Lebenspartner oder einem gut verdienenden Familienmitglied zu beantragen.

In diesem Fall verliert die Bonität an Gewichtung und für die Sparkasse zählt, was als alternative Sicherheit präsentiert wird. Ein persönliches Gespräch mit dem Bankberater lohnt sich im Regelfall immer und gibt dem Antragsteller die Chance, seine Situation zu erläutern und Sicherheiten aufzuzeigen. Eine schriftliche Beantragung sollte man bei Einträgen in der Schufa oder minderer Bonität in jedem Fall ausschließen.