Durchschnittseinkommen in Deutschland 2009 / 2010

Durschnittseinkommen 2010

Das Durchschnittseinkommen in Deutschland ist in den letzten Jahren leicht gesunken.  Ein Einblick in die Entwicklung ab 2009, sowie eine Prognose für die Zukunft.

Gründe für die Entwicklung sind ausbleibende, wirklich spürbare Lohnerhöhungen sowie sinkende Löhne in vielen Branchen ebenso wie die hohe Arbeitslosigkeit und die Tatsache, dass immer mehr Menschen auf Hartz IV angewiesen sind.

Den Millionen Hartz IV Empfängern standen 2009 in Deutschland nur etwa 10.000 Einkommensmillionäre gegenüber. Darüber hinaus gibt es immer mehr Rentner, wohingegen immer weniger Kinder geboren werden.

Die Zahl der Erwerbstätigen wird sich demnach allein durch den demografischen Wandel in den kommenden Jahren weiter verringern, was sich nicht förderlich auf das durchschnittliche Einkommen hierzulande auswirken wird.

In 2009 lag das Durchschnittseinkommen nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung auf einer Höhe von 30.879 Euro brutto jährlich. Nach der deutschen Rentenversicherung soll es sich 2010 wieder geringfügig erhöhen – Die Prognose liegt hier bei 32.003 Euro brutto. Diese leichte Erhöhung wird auf das langsame Wirtschaftswachstum zurückgeführt, welches sich nach der weltweiten Wirtschaftskrise wieder abzeichnet.

Da man das Ende jedoch noch immer nicht hundertprozentig absehen kann, handelt es sich bei der Prognose um eine sehr vage Zahl, welche sich im Jahresverlauf noch ändern kann.

Stagnierung seit Jahrtausendwende

Nach den massiven Lohnerhöhungen in den 80er und 90er Jahren, welche nicht zuletzt auf der florierenden Wirtschaft beruhten und deutsche Arbeitnehmer mit zu den Spitzenverdienern in Europa machten, stagnierte das durchschnittliche Einkommen in Deutschland nach der Jahrtausendwende. In einigen Branchen verzeichnete man sogar einen Rückgang.

Man erwartet für die nächsten Jahre nur einen leichten Anstieg des Durchschnittseinkommen. Von 2009 bis 2010 sind es jährlich nicht einmal 2000 Euro brutto.